PZB bedauert unsensible Kommunikation.

print icon mail icon star icon
detail-image

Pro Zürcher Berggebiet entschuldigt sich beim ehemaligen Geschäftsführer Jean-Luc Ferrazzini für das Vorgehen bei der Auflösung des Arbeitsverhältnisses.

Am 20. März 2019 hat Pro Zürcher Berggebiet die sofortige Trennung von Geschäftsführer Jean-Luc Ferrazzini bekannt gegeben. Der Ablauf der Trennung hat in der Öffentlichkeit zu Reaktionen geführt. Der Vorstand hat sein Vorgehen kritisch hinterfragt und musste feststellen, dass im Ablauf der Kommunikation gegenüber Jean-Luc Ferrazzini Fehler passiert sind.

Ernst Kocher, Präsident von Pro Zürcher Berggebiet, hatte einen Medientermin des Geschäftsführers mit einem Journalisten unterbrochen. Nach einem Gespräch zwischen Vorstand und Jean-Luc Ferrazzini wurde dem Medienschaffenden mitgeteilt, dass das Anstellungsverhältnis in gegenseitigem Einverständnis beendet worden sei. Dieser abrupte Abbruch des Gesprächs war unnötig und liess die nötige Sensibilität vermissen. Vorstandspräsident Ernst Kocher hat sich dafür bei Jean-Luc Ferrazzini entschuldigt.

Die Trennung von Geschäftsführer Jean-Luc Ferrazzini hatte sich abgezeichnet, weil unterschiedliche Auffassungen über die künftige Ausrichtung der Organisation bestanden. Eine abrupte Trennung drängte sich aber nicht auf.

 

Hinweis

Pro Zürcher Berggebiet ist die Organisation hinter dem Regionalmanagement «natürli Zürioberland.». Das Regionalmanagement ist nicht zu verwechseln mit der «natürli Zürioberland AG», welche hinter den bekannten natürli Käseprodukten steht und ihren Sitz in Saland hat.

Partner:
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail