Werbebanner

Rückblick aufs Unternehmergespräch: „Aktives Innovationsmanagement“.

print icon mail icon star icon
detail-image

SleepLab® von Hilding Anders, Schänis

Rückblick aufs Unternehmergespräch „Aktives Innovationsmanagement“

Im Matratzenlager der Hilding Anders Switzerland AG in Schänis trafen sich am Montagabend, 21. November 2016 rund 160 Unternehmer/innen. Zum Thema aktives Innovationsmanagement referierte der Geschäftsführer der Marke bico® Thomas Hengartner und Dr. Fabian Schnell von avenir Suisse.

Die Regionalmanagements Pro Zürcher Berggebiet und Region ZüriseeLinth luden zusammen zum Unternehmergespräch im Matratzenlager. Nach der Begrüssung von Herbert Küng, Gemeindepräsident von Schänis erfuhren die UnternehmerInnen, wie die Marke bico® aktives Innovationsmanagement und Produktegestaltung lebt.

 

Bico – in 18 Monaten turn around geschafft

Thomas Hengartner, ehemaliger Spitzenfussballer beim FC Zürich und St. Gallen ist seit 2014 Geschäftsführer  der Hilding Anders Switzerland AG. Die Marke bico® ist Teil dieses Unternehmens und gemäss Umfragen die sympathischste Marke der Schweiz. Im Herbst 2014 begann der 18 monatige Prozess der Auftrittsveränderung und neuen Produkten, die durch Kundenumfragen und Marktanalysen eruiert und umgesetzt wurden. Die Einführung im Markt erfolgte im März 2016 mit einer dreitägigen Hausmesse für Wiederverkäufer. Vermehrt wird mit Emotionen und Handwerk geworben. Der bald kultige Spruch Ä tüüfä gsundä Schlaaf wird mit der Marke bico® in Verbindung gebracht und erhält mit dem neuen Werbespot bei den Teilnehmenden grosse Achtung. „Matratzen dürfen sexy sein“, so Thomas Hengartner. Er weist darauf hin, dass die Kontrolle Innovationsprozessen enorm wichtig ist. Stets muss überprüft werden, ob die Ziele erreicht werden können.

 

Die drei Säulen der Innovation

Dr. Fabian Schnell ist Senior Fellow & Forschungsleiter bei avenir suisse. Er erklärt den UnternehmerInnen, dass die innovationsstarke Schweiz bereits heute die Weichen für in zehn Jahren stellt. In der Schweiz lebt das Bottom-up Prinzip mit Innovationen aus dem Markt. Dies kommt nicht von ungefähr, legt doch der Staat sein Fokus und damit zehnmal mehr Geld in die Grundlagenforschung als in Innovationen. Zu den Erfolgsfaktoren für Innovationen gehören gemäss Schnell die Wettbewerbsfähigkeit mit keinen zu starken Regulierungen, Offenheit als sehr zentralen Aspekt, ein exzellentes Bildungssystem mit der dualen Bildung sowie ausreichende Mittel. Die Innovation basiert auf den drei Säulen Technologie, Unternehmen und Kultur, wobei letztere die am schwersten zu errichtende Säule ist. Eine Innovationskultur in der Firma zu etablieren erfordert Reflexion, Anerkennung, Freiraum und eine gesunde Fehlerpolitik für Mitarbeitende.

Im Anschluss an die Diskussionsrunde wurde der Abend mit einem Rundgang im SleepLab® der Hilding Anders Switzerland AG und einem Apéro abgerundet.

Bild 1: Unternehmergespräch im Matrazenlager der Hilding Anders Switzerland AG
Bild 2: Die Referenten und Moderatoren. v.l.n.r.: Michael Dubach (Regionalmanager Pro Zürcher Berggebiet), Dr. Fabian Schnell (avenir suisse), Herbert Küng (Gemeidepräsident Schänis), Thomas Hengartner (Geschäftsführer Hilding Anders Switerzland AG), Peter Göldi (Regionalmanager Region ZürichseeLinth), Melanie Dietiker (Marketing Hilding Anders Switzerland AG)

schaenis_unternehmergespraech_22-11-2016_innovation-6

schaenis_unternehmergespraech_22-11-2016_innovation-62

 

Partner:
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail